Tattoo Entfernung

mit dem PicoSure Laser

Tattooentfernung: ideal im Winter

Bei einer Tattooentfernung mittels Laser sollte man die direkte Sonne ab etwa drei Wochen vor der Behandlung meiden. Da sich die Laserbehandlung meist über mehrere Sitzungen erstreckt, ist während des ganzen Behandlungszeitraums Sonneneinstrahlung tabu, um Depigmentierungen zu vermeiden.

Das Lasern von vorgebräunter Haut kann zudem zu punktuellen und/oder temporäre Pigementstörungen führen. In unseren Breitengraden ist die Sommerbräune in den Wintermonaten zum Großteil verblasst. Die hellere Haut ist damit perfekt für eine Laserbehandlung zur Tattooentfernung geeignet.

Tattoo-Entfernung mit dem PicoSure-Laser

Was allgemein für Laser-Behandlungen von Tattoos oder auch Pigmentflecken gilt, gilt auch bei der Behandlung mit dem speziellen und innovativen PicoSure-Laser zu. PicoSure-Laser gibt es seit 2013 auf dem Markt. Damals war er als erster Picosekundenlaser die Innovation für die ästhetische Medizin – und ist bis heute wegweisend. Dieser Laser gibt ultrakurze Energieimpulse in die Haut ab. Die Pulsbreite in der Picosekundentechnologie beträgt nur ein 100stel eines Nanosekundenlasers. Die photomechanische Wirkung ist ausgezeichnet und führt zu besseren Ergebnissen bei weniger Behandlungen. Der PicoSure-Laser wird in Deutschland nur an ausgewählten Standorten eingesetzt – in Nordbayern in der Praxis von Dr. Kirsten Kramer, Dermatologie, im Adcom-Center in Nürnberg (direkt am Bahnhof). Sollten Sie sich für diese schonende und präzise Behandlungsmethode entscheiden, dann ist es auch hier sinnvoll, die Behandlung in die Wintermonate zu legen.

Auch bei einer Tattooentfernung sollte man vorher das Gespräch mit Experten suchen und gemeinsam herausfinden, wann der perfekte Zeitpunkt für eine Behandlung gekommen ist. Dafür können Sie jederzeit einen Gesprächstermin im MVZ Dr. Kramer vereinbaren (Tel. 0911 240 26 25).

Kommentare sind geschlossen.